Integration: Minister fordert Türkei zum Bau von Kirchen auf – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

Oktober 27, 2008 um 6:55 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 25 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Die Moschee-Eröffnung in Duisburg wurde als gutes Zeichen für die Integration von Türken in Deutschland gefeiert. Jetzt fordert NRW-Integrationsminister Laschet (CDU) eine Gegenleistung. Er will Kirchen in der Türkei bauen und Imame nur in Deutschland ausbilden. Und das ist noch nicht alles.

http://www.welt.de/politik/article2634961/Minister-fordert-Tuerkei-zum-Bau-von-Kirchen-auf.html

Advertisements

Terrorismus: Wie al-Qaida seinen Nachwuchs rekrutiert – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

Oktober 4, 2008 um 1:16 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 14 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , ,

24-Stunden Überwachung, Moscheebesuche, al-Qaida Propaganda: Ein jetzt aufgetauchtes Handbuch beschreibt, wie aus einem Muslim ein Dschihadist wird. Wichtiger als die Ausbildung ist der richtige Kandidat. Bevorzugter Nachwuchs: Religiös ungebildete und damit leichter beeinflussbare Rekruten.

http://www.welt.de/politik/article2516083/Wie-al-Qaida-seinen-Nachwuchs-rekrutiert.html

Katholiken-Konferenz: Bischöfe verteidigen Bau „würdiger“ Moscheen – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

September 26, 2008 um 5:54 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 4 Kommentare
Schlagwörter: , , , , ,

Die Muslime in Deutschland haben nach Ansicht der katholischen Bischöfe ein Anrecht auf den Bau würdiger Moscheen. Die Deutsche Bischofskonferenz warnte aber zugleich, die islamischen Gotteshäuser dürften nicht zum Ausdruck von Machtansprüchen oder eines aggressiven Gegeneinanders werden.

http://www.welt.de/politik/article2497329/Bischoefe-verteidigen-Bau-wuerdiger-Moscheen.html

Kommentar: Nicht die Moschee, der Islam ist das Problem! – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

September 20, 2008 um 6:27 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 13 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , ,

Mit aller Kraft gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, fordert Ralph Giordano. Denn Organisationen wie Pro Köln wollen die islamkritische Haltungen der Bevölkerung für einen rassistisch-völkischen Rechtspopulismus ausbeuten. Trotzdem müsse der Kampf gegen islamische Demokratiefeindlichkeit weitergehen.

http://www.welt.de/politik/article2471753/Nicht-die-Moschee-der-Islam-ist-das-Problem.html

Anti-Islamisierungs-Kongress: „Kölner sollen Rechten die kalte Schulter zeigen“ – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

September 17, 2008 um 3:11 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 18 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , ,

Die rechtspopulistische Bewegung pro Köln veranstaltet einen Anti-Islamisierungs-Kongress. Stargast ist Jean Marie Le Pen, Chef der französischen Partei Front National ? er wurde wegen antisemitischer Hetze verurteilt. Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma ruft im Gespräch mit WELT ONLINE die Bevölkerung zu Protesten auf.

http://www.welt.de/politik/article2448128/Koelner-sollen-Rechten-die-kalte-Schulter-zeigen.html

HIGHLIGHT16.09.2008, 00:24 DAS FRÖSCHCHEN
Zitat von Schramma:“Bei den Kindern ist das Verhältnis schon heute 50 Prozent deutscher zu 50 Prozent ausländischer Herkunft. Machen wir uns nichts vor: Köln wird in einigen Jahrzehnten eine Stadt mit einer echten Mischkultur sein.“

Lassen Sie mich dazu fragen:Wer wollte und will das?Wer hat das zu verantworten?
Sicher nicht der Bürger,egal,ob Urdeutscher oder integrationswilliger Zuwanderer.
Die Verantwortung tragen Politiker wie Schramma,die der unkontrollierten und unselektierten Zuwanderung nichts entgegengesetzt haben und sich jetzt, da die Probleme greifbar werden, aus der Verantwortung ziehen und die Probleme dem Bürger überlassen,der die Konsequenzen daraus zu ziehen hat.Schlimmer noch,eine demokratische Bürgerbewegung wie Pro Köln,die den Mut hat,die Probleme anzusprechen wird aufs Übelste in den Dreck gezogen, in die Nationalsozialistische Ecke gestellt und die Bürger werden durch angedrohte „Gegendemonstrationen“ der erwiesenerweise(man rufe sich die Krawalle der Maikundgebungen und der Chaostage ins Gedächtnis) radikalen Gruppierung namens „Antifa“ massiv bedroht und verängstigt.Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun,man denke nur an die Zeit kurz vor und nach der Machtübernahme durch die NSDAP,damals wurden kritische Stimmen und Andersdenkende durch Rollkommandos der SS und SA auch im Keim durch angedrohte und ausgeübte Gewalt erstickt.

UNzensiert meint: Genau so ist es. In Köln werden politische Gegner durch den Einsatz von linken Extremisten mit Gewalt bekämpft. Der SS/SA Vergleich ist hart, trifft aber den Kern der Sache. Die Tatsache, dass dieser nachts veröffentlichte Kommentar morgens sogleich entfernt wurde, spricht wiederum Bände.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.