In Hinterhalt gelockt: Teenager verüben erneut Anschlag auf Polizisten – Nachrichten Vermischtes – WELT ONLINE

Oktober 10, 2008 um 5:33 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 25 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , ,

Erneut haben es Jugendliche gezielt auf Polizisten abgesehen: In Bremen lockten Teenager per Notruf eine Streife in einen Park, schlugen auf das Polizeiauto ein und versuchten, den Wagen mithilfe von Benzin und einem Molotowcocktail anzuzünden. Erst kürzlich hatten Jugendliche in Köln Beamte in einen Hinterhalt gelockt.

http://www.welt.de/vermischtes/article2559191/Teenager-verueben-erneut-Anschlag-auf-Polizisten.html

Advertisements

Kriminalität: Auf die Gleise geschubst – Opfer schildert die Tat – Nachrichten Hamburg – WELT ONLINE

Oktober 7, 2008 um 12:41 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 9 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Intensivtäter Ali K., der am Wochenende eine Touristin im S-Bahnhof Reeperbahn auf die Gleise gestoßen hat, bestreitet die Tat. Anhand von Aufnahmen der Überwachungskameras und Augenzeugenberichten versucht die Polizei, den Tathergang zu rekonstruieren. Auch das 22-jährige Opfer schildert, wie es zu der brutalen Attacke gekommen ist.

http://www.welt.de/hamburg/article2538815/Auf-die-Gleise-geschubst-Opfer-schildert-die-Tat.html

Fakten entfernt – im Namen der „Political Correctness“

Oktober 1, 2008 um 11:55 am | Veröffentlicht in Diskussion, www.welt.de | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , , , , ,

Fakten entfernt - Fakten geschaffen

Im Beitrag über den Überfall in Bad Sooden hieß es am 30.09.2008 noch wörtlich:

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich den Angaben nach um zwei Türken, einen Libanesen und einen Deutschen. Sie sind inzwischen wieder auf freiem Fuß.
Welt Online, 30.09.2008

Heute erscheint das „Update“-Symbol neben dem Artikel. Im Text heißt es nun:

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um vier Männer zwischen 18 und 22 Jahren aus Rendsburg in Schleswig-Holstein, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Sie waren bereits in der Vergangenheit gewalttätig. Wegen fehlender Haftgründe mussten sie wieder auf freien Fuß gesetzt werden.
Welt Online, 01.10.2008

Gleichzeitig wurde die Kommentarfunktion für den Artikel abgeschaltet. Kommentare, in denen der entsprechende Absatz des Ursprungsartikels zitiert wurde, wurden fairerweise stehengelassen. Einen Teil der zensierten Beiträge finden Sie hier.

Jugendgewalt in Berlin: Was eine Richterin über kriminelle Migranten denkt – Nachrichten Berlin – WELT ONLINE

September 19, 2008 um 1:48 am | Veröffentlicht in www.welt.de | 30 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Berliner Jugendliche werden Jahr für Jahr gewalttätiger: Viele Täter kommen aus türkischen und arabischen Familien. Die Jugendrichterin Kirsten Heisig berichtet, dass Opfer nicht nur beraubt und geschlagen, sondern auch als Deutsche beschimpft werden. Die Juristin erklärt, wie die Straftäter sanktioniert werden sollten.

http://www.welt.de/berlin/article2462893/Was-eine-Richterin-ueber-kriminelle-Migranten-denkt.html

WELT ONLINE: Wer Kriminalität bestraft, ist „Hardliner“

September 11, 2008 um 2:24 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 5 Kommentare
Schlagwörter: , , , , ,

Jens Anker von WELT ONLINE erfreut die Leserschaft heute mit folgendem Artikel, bei dem wie immer fleißig Kommentare zensiert werden:

Nach erbittertem Machtkampf ist Berlins CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger abgewählt worden. Auf den Hannoveraner folgt der Ur-Berliner Frank Henkel. Der Mann, der die Hauptstadt-CDU nach vorne bringen soll, ist bislang vor allem als innenpolitischer Hardliner aufgefallen.

http://www.welt.de/politik/article2428363/Urberliner-Hardliner-soll-Hauptstadt-CDU-retten.html

Dort heißt es unter anderem über CDU-Politiker Henkel:
„Weithin bekannt ist er in der Stadt als innenpolitischer Hardliner. Mehr Polizei auf die Straße, mehr Härte gegen Straftäter und weniger Toleranz gegen kriminelle Ausländer lauten die Schlagworte, mit denen er seit Jahren vor allem das rechte Spektrum der CDU-Anhänger anspricht.“

Highlight

fielmann meint:
„Mehr Polizei auf die Straße, mehr Härte gegen Straftäter und weniger Toleranz gegen kriminelle Ausländer lauten die Schlagworte, mit denen er seit Jahren vor allem das rechte Spektrum der CDU-Anhänger anspricht.“

Unglaublich. Diese Forderungen stellt JEDER Nicht-Straftäter in Deutschland. Wie kann man diese völlig legitimen politischen Forderungen nur als „Hardliner“ und „rechts“ diffamieren? Das kann doch nicht wahr sein!

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.