Terrorismus: Wie al-Qaida seinen Nachwuchs rekrutiert – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

Oktober 4, 2008 um 1:16 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 14 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , ,

24-Stunden Überwachung, Moscheebesuche, al-Qaida Propaganda: Ein jetzt aufgetauchtes Handbuch beschreibt, wie aus einem Muslim ein Dschihadist wird. Wichtiger als die Ausbildung ist der richtige Kandidat. Bevorzugter Nachwuchs: Religiös ungebildete und damit leichter beeinflussbare Rekruten.

http://www.welt.de/politik/article2516083/Wie-al-Qaida-seinen-Nachwuchs-rekrutiert.html

Advertisements

14 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Entfernt am 01.10.2008 um 13:16 Uhr:

    01.10.2008, 12:53 ALI BABA
    @Die Frage "Ist der Krieg gegen den Terror überhaupt zu gewinnen?", lässt sich nicht mit einem einfachen Ja oder Nein beantworten.

    Korrekt. Außerdem müsste dieser Krieg ja erst einmal geführt werden und solange die hemmungslose Ausbreitung des Islam von offizieller Seite weiterhin gefördert wird, kann davon wohl nicht die Rede sein.
    Aber würde dieser Krieg wirklich geführt werden, dann könnte er vermutlich auch gewonnen werden..!

  2. Entfernt am 01.10.2008 um 13:19 Uhr:

    01.10.2008, 13:10 FRETT
    "Schläger nach Überfall auf Festzelt festgenommen"

    Das ‚update‘ im Artikel besteht darin, dass man die Nationalität rausgenommen hat und die Kommentarfunktion abgestellt. Diese orwellsche Gesinnungsdiktatur ist nur noch lächerlich…

    Kein Wunder, dass niemand mehr die Volksparteien wählt oder das glaubt was in den Meiden steht…

  3. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 09:49 GERMAN WATCH
    @Gehirnwäsche quatsch.

    koran, bible und etc passen nicht zu 21. jahrhundert, sollen alle verboten werden. weg mit sämtliche religionen, zurück zu einer viel einfacherer gesellschaft.

  4. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 10:19 SPITAL8KATZ
    "Einige" Muslime?

    Wie viele sind das?

  5. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 11:42 GERD
    @"Islamismus hat nichts mit dem Islam zutun.
    Genauso wenig wie Alkoholismus etwas mit Alkohol zutun hat."

    Sicherlich die klügsten Sätze, die diese Woche in Welt Online geschrieben wurden/werden. Daher wollte ich sie einfach nochmal zitieren!

  6. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 12:16 FALICIDAD DE SER
    Soeben frisch serviert vom Spiegel:

    Nach der spektakulären Festnahme von zwei Terrorverdächtigen am Flughafen Köln-Bonn kommen Zweifel an der Aktion auf. Offenbar kam der Einsatz zu früh – und der entscheidende Hinweis war möglicherweise nur ein hysterischer Liebesbrief.

    Machen Sie sich Ihre eigenen Gedanken, ich enthalte mich des Spotts..

  7. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 12:22 PACER
    @Paul10
    Was bitte schön hat dieser artikel mit Berlin-Kreuzberg und/oder Integration in Deutschland zu tun?
    Außerdem gibt es ausreichend Deutsche Islamisten, ohne Migranten Hintergrund, die sich dem Dschihad verschrieben haben!

    Also, erspare uns Dein "zu viele Türken in Berlin-Kreuzberg" Syndrom!

  8. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 12:33 HAT NICHTS MIT ARTIKEL ZU TUN
    @Paul 10

    Wie kannste nur sowas schreiben zur Integration ? Du weißt doch sicher, das man
    sowas nicht öffentlich sagen darf. Da kommen sofort die Schubladendenker
    und stecken dich in die "Rechte Ecke".

    In den Paralelwelten mancher Leute ist doch alles perfekt (@pacer).

  9. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 12:35 DAS FRA
    Schade das es soviele Menschen gibt, die eine Religion benötigen, um zu glauben. Das einzige, woran es sich lohnt zu glauben, ist an Frieden und Freiheit…alles andere verursacht nur großes Leid.

  10. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 12:38 TOM
    Der aufmerksame Beobachter hat die Strukturen dieses sich als Religion zu tarnenden Paradigmas längst durchschaut und erkannt.
    Wenn Du im Leben zu nichts zu gebrauchen bist, dann versuch es doch im Tod.
    Das ist es was dieser Hirtenkult so meisterhaft zu vermitteln versteht.
    Im Islam ist Intellekt und Bildung eher hinderlich, wie könnte man sonst auch vermitteln, dass ehemalige Hilfsschüler und Dorftrottel zu Imamen werden.

  11. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 12:41 TOM
    Zur Umfrage:
    Die Frage "Ist der Krieg gegen den Terror überhaupt zu gewinnen?", lässt sich nicht mit einem einfachen Ja oder Nein beantworten.
    Die Fragestellung alleine ist schon absurd. Den Krieg nicht zu führen, hieße dem eigenen Untergang zuzustimmen und darum ist er alternativlos.

  12. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 12:53 PHIL
    @pacer:
    "Außerdem gibt es ausreichend Deutsche Islamisten, ohne Migranten Hintergrund, die sich dem Dschihad verschrieben haben!"

    Und genau das zeigt wie gefährlich der Islam ist und warum man ihn verbieten sollte.

    Ich bin für Religionsfreiheit im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Europa frei von Religion. Von mir aus können die Christen bleiben, da sie immerhin ein Teil unserer Kultur sind. Aber mit einem Verbot anderer Religionen hätten wir auf einen Schlag den Islam weg, Scientology weg und was weiß ich was für noch andere irre Glaubensrichtungen weg.

  13. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 13:02 MCMURHY
    Na dann sind wir doch froh, wenn alle ungebildeten "Migranten" die hier leben demnächst das Abitur geschenkt bekommen.
    Und ich hatte schon gefürchtet bei uns könnte da demnächst etwas anbrennen. Aber zum Glück haben wir ja Politiker, die vorausschauend die Probleme erkennen und frühzeitig gegensteuern.

  14. Entfernt am 01.10.2008 um 13:31 Uhr:

    01.10.2008, 13:10 GEHT GAR NICHT
    Der kleine Selbstmordattentäter in Bagdad oder Kabul sind vielleicht ungebildet, genauso wie die Fahnenverbrenner in Islamabad.
    Aber sowohl die Attentäter vom 11.9. oder die von London oder Glasgow haben, die ihnen hier eröffneten Bildungschancen genutzt. Die haben nur den Koran falsch gelesen oder interpretiert. Sie hätten nicht dem Iman ihrer Moschee zuhören sollen, sondern Claudia Roth oder Ströbele. Auch ein Weg, den Muslimen immer zu sagen wie blöd sie eigentlich sind…..Tzzzz…..verstehen ihren eigenen Glauben nicht richtig.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: