Idiotentest und mehr: So kämpfen Städte gegen junge Gewalttäter – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

August 15, 2008 um 5:26 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 8 Kommentare

Randalieren, pöbeln, schlagen: Die Gewalt in deutschen Städten steigt, vor allem die jungen Täter werden immer rücksichtsloser. Viele Kommunen greifen inzwischen hart durch und bekommen dafür den Beifall von der Polizei. Der Idiotentest ist dabei nur eine von vielen Möglichkeiten.

http://www.welt.de/politik/arti2331866/So_kaempfen_Staedte_gegen_junge_Gewalttaeter.html

Advertisements

8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Entfernt am 15.08.2008 um 17:19 Uhr:

    15.08.2008, 17:02 DAS LIED # 8 MIT HELGE SCHNEIDER IST DAS BESTE !!!
    Wir Deutsche wissen doch nun alle, welche Parteien uns durch die multi-kulturelle Mangel drehen wollen, um uns und unsere Kinder mundtot zu machen.
    Solche Parteien sollte ein heimatverbundener Deutscher nicht wählen.
    Wie sagt uns´Udo Lindenberg so schön auf seiner neuesten CD: Ich mach mein Ding. Und was hat die Zeit aus uns gemacht, was ist nur aus uns geworden?
    Bei meinem Freund Udo hat wohl die Altersweisheit eingesetzt.
    Bei mir auch Udo. Ich hab´auch nur aus Fehlern gelernt und ich bin sehr schwer von Begriff jewese.

  2. Entfernt am 15.08.2008 um 17:31 Uhr:

    15.08.2008, 16:09 GEORGE
    "Ebenfalls deutlich zurückgegangen sind laut Polizeistatistik die Gewaltdelikte: Insgesamt wurden 1972 Fälle gezählt, 200 weniger als 2007 (-9,2 Prozent). Einen ähnlichen Rückgang (-9,5 Prozent) verzeichnete die Polizei bei den gefährlichen Körperverletzungen. " so welt online Ressort München. Wo bitte gibt es ein Problem zunehmender(!) Gewaltkriminalität?

  3. Entfernt am 15.08.2008 um 17:31 Uhr:

    15.08.2008, 17:13 NIBELUNGENLIEDERSäNGER°°°
    @ mannomann 15.08.2008, 16:37 Uhr

    Mannomann, für wie blöd müsst ihr LINKE und Doppelpässler uns Deutsche halten !!!
    Der Deutsche Richter und das örtliche Ordnungsamt wissen sehr wohl was ein polizeiliches Führungszeugnis und ein bestandener MPU-Test ist.
    Nur alt68er Linke wissen nicht was das ist. Aber die sind nun Gott-sei-Dank auf dem Abstellgleis und können keinen weiteren Schaden mehr anrichten. Hartz-IV ist ihnen gewiss.

  4. Entfernt am 15.08.2008 um 19:00 Uhr:

    15.08.2008, 17:43 OMEGA
    Der Schreiber des Artikels sollte wenigstens den Mut haben, auszusprechen woraus sich die Mehrzahl der jugendlichen Gewalttaeter rekrutiert – es sind Muslem Migranten, die mit jeder Generation feindlicher, mehr integrationsresistent werden.

    Regierung, Parteien, Medien halten sich strikt an PC, ignorieren und reden schoen, dabei verraten sie die Interessen der Deutschen, die sie nach Gesetz zu vertreten haben.

  5. Entfernt am 15.08.2008 um 19:00 Uhr:

    15.08.2008, 17:50 AZIZ AMUCA DEYOKI
    Ein Ratschlag an alle deutschtümmelnden Schreiblinge:

    lernt bitte ihre angebliche Muttersprache. Sonst muß ich denken, daß die Ausläderfeindlichkeit tatsächlich nichts mit dem Deutschtum zu tun hat.

  6. Entfernt am 15.08.2008 um 19:58 Uhr:

    15.08.2008, 18:56 MICHEL
    @Bert
    das ist nicht die eigentliche Problemlösung.
    Das Problem ist die Multikultur,und
    lässt sich nur durch die Rückabwicklung der Multiethnischen Gesellschaft lösen.Alles andere ist Tagträumerei.Übrigens:auf die gleiche Weise lässt sich auch unser Schulsystem wieder zum besten der Welt machen.Auch unser Gesundheitssystem würde wieder dastehen wie eine eins.

  7. Entfernt am 15.08.2008 um 20:41 Uhr:

    15.08.2008, 19:46 NEDOLIC
    Von Kanada bis nach Australien kann man eindeutig feststellen, dass die sog. Jugendgewalt überwiegend von muslimischen Zuwanderern ausgeübt wird.

    G66 beschreibt die Realität

  8. Entfernt am 15.08.2008 um 20:41 Uhr:

    15.08.2008, 19:49 DIESES LAND HAT VERLOREN
    Sieh da. Kaum wird mal von der 68er Gutmenschenlinie im Kampf gegen Jugendkriminalität abgewichen, gibt es schon die ersten Erfolge.
    Keinem Krebskranken wird Traubenzucker als Arzneimittel verschrieben, aber hier in D ist alles möglich.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: