Hessen: Kurt Beck redet Andrea Ypsilanti ins Gewissen – Nachrichten Politik – WELT ONLINE

August 14, 2008 um 11:36 pm | Veröffentlicht in www.welt.de | 8 Kommentare

SPD-Chef Kurt Beck ist alles andere als glücklich mit Andrea Ypsilantis Linkskurs in Hessen. Und er ist nicht der einzige. Trotzdem lässt sich Ypsilanti nicht von ihrem Plan abbringen und versucht gezielt, Geschlossenheit zu demonstrieren. Doch auch in der hessischen SPD sind die Bedenken noch nicht ausgeräumt.

http://www.welt.de/politik/arti2328312/Kurt_Beck_redet_Andrea_Ypsilanti_ins_Gewissen.html

Advertisements

8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post.

  1. Entfernt am 15.08.2008 um 07:57 Uhr:

    14.08.2008, 22:58 BRAVO
    Da das Thema SPD hier im Forum stets sehr verengt diskutiert wird, habe ich mir einmal die Mühe gemacht, ein paar Überschriften aus dem aktuellen Grundsatzprogramm der SPD, verabschiedet in Hamburg am 28. Oktober 2007 aufzulisten.

    ! Darum geht es in der Politik. Das sind die Inhalte, die im Mittelpunkt der Diskussionen stehen sollten. Diese Inhalte sollte diskutiert werden und nicht, ob Koch nett ist und Ypsilanti nicht oder umgekehrt. !

    Aber das ist ja nicht so spannend und lustig, wie über Y und K zu tratschen, oder?

    • Soziale Demokratie im 21. Jahrhundert
    • Umbruch in Arbeitswelt und Gesellschaft
    • Demokratie und Politik
    • Demokratischer Sozialismus
    • Primat der Politik und Prinzip der Nachhaltigkeit
    • Politik der Sozialen Demokratie
    • Stärkung globaler und regionaler Kooperation
    • Umfassende Sicherheitspolitik
    • Das demokratische Europa
    • Starke Kommunen
    • Soziale Stadtpolitik
    • Der soziale Bundesstaat
    • Sicherheit in Freiheit
    • Integration und Einwanderung
    • Menschen mit Behinderungen
    • Öffentlichkeit und Medien
    • Die Kultur der demokratischen Gesellschaft
    • Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften
    • Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert
    • Moderne Dienstleistungspolitik
    • Strategische und ökologische Industriepolitik
    • Handlungsfähiger Staat und aktive Wachstumspolitik
    • Kapital- und Finanzmärkte: Chancen nutzen, Risiken
    • kontrollieren
    • Wissen und Ideen als Produktivkräfte
    • Energiewende und Schutz der Umwelt
    • Nachhaltige Landwirtschaft und ländlicher Raum
    • Verantwortung und Stärke der Verbraucher
    • Arbeit für alle
    • Teilhabe am Haben und am Sagen
    • Sicherheit im Wandel
    • Gesundheit
    • Sicher und aktiv im Alter
    • Vorsorgende Sozialpolitik in den Kommunen
    • Bildung für alle
    • Bildung von Anfang an
    • Gemeinsam lernen
    • Moderne berufliche Ausbildung
    • Studium und Forschung stärken
    • Weiterbildung in der lernenden Gesellschaft
    • Kinder und Familien stärken

    Guten Abend

  2. Entfernt am 15.08.2008 um 08:26 Uhr:

    15.08.2008, 08:14 .
    Migranten in Deutschland: 15,3 Millionen; Anteil der Migrantenfamilien: 27 Prozent; Migrantenquote bei Kindern bis zwei Jahre: 34 Prozent; Migranten ohne Berufsabschluss: 44 Prozent; Migranten im Alter zwischen 22 und 24 Jahren ohne Berufsabschluss: 54 Prozent;

    türkische Migranten ohne Berufsabschluss: 72 Prozent (!!!);

    erwerbslose Migranten: 29 Prozent; einkommensschwache Migranten: 43,9 Prozent; Migranten in Armut: 28,2 Prozent; Migrantenkinder in Armut: 36,2 Prozent;

    türkische Migrantenkinder mit Misshandlungen und schweren Züchtigungen in den Familien: 44,5 Prozent (!!!);

    Berliner Migrantenkinder mit Förderbedarf in deutscher Sprache: 54,4 Prozent; Migrantenquote an der Eberhard-Klein- Schule, Berlin-Kreuzberg: 100 Prozent;

    Migrantenanteil bei Jugendlichen mit über zehn Straftaten in Berlin: 79 Prozent (!!!).

    Qulle: Stern

  3. Entfernt am 15.08.2008 um 08:35 Uhr:

    15.08.2008, 08:28 LEY
    Es ist wirklich ein Skandal, wie Frau Ignoranti sich bei diesen Linksfaschisten anbiedert – als wenn es nie die Zangsehe zwischen KPD und SPD gegeben hätte.

  4. Entfernt am 15.08.2008 um 10:29 Uhr:

    15.08.2008, 10:00 KURT DER BäR
    Niemand will eine Mauer bauen. Walter Ulbricht.
    Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört. Willy Brand
    Ober er damit die Vereinigung von SPD mit den SED-PDS-LINKEN Kommunisten gemeint hat ????????
    Frau Ypsilantis scheint es so verstanden zu haben, und hat am 13.August 2008(47 Jahre nach dem Mauerbau) den ERSTEN Schritt dazu getan.
    Und die Genossen in Berlin schauen verlegen zu, obwohl Kurt Beck dazu den Anstoß gegeben hat!!!!!!!!Armes Deutschland, armes Hessen, arme SPD.

  5. Entfernt am 15.08.2008 um 17:16 Uhr:

    15.08.2008, 16:56 HAXPAXMAX
    Frau Ypsilanti tut nichts anderes als was der "Gottvater" der deutschen Politik, Adenauer (lang, lang ist.s her) vorgemacht hat: "Wat intressiert mich mein Jeschwätz von jestern!"

    Eigentlich ist doch jedes Mittel recht, den "brutalsmöglichen Aufklärer" Roland Koch aus dem Amt zu jagen. Will das der rechte Flügel der SPD etwa nicht?

  6. Entfernt am 16.08.2008 um 23:39 Uhr:

    14.08.2008, 18:05 PB
    Also da gab es mal den Dachlattenbörner, der ja den Joschka in Turnschuhen hoffähig machte. Damals klang es ähnlich – wie z.B. "der Anfang vom Ende"……….aber vielleicht war das auch der Anfang vom Ende.

    Die Frau Y hat den Wählerauftrag und den Willen der Basis, alles zu versuchen, den Koch weg zu bekommen.

    Der hat dramatisch verloren udn eigentlich lediglich dank seinem Energie-Gesinnungsgenossen Clemt die paar Stimmen Vorsprung halten können.

    Ich denke, dass die Konkurrenten von Frau Y in Hessen schon wissen, dass sie ihr eigenes Grab schaufeln wenn sie Frau Y scheitern lassen. Und ich denke auch, dass die Linken intelligent genug sind, sich diese Option des im Moment größtmöglichen Einflusses durch überzogene Forderungen noch durch Unzuverlässigkeit zu versauen.

    Es bleibt interessant – und das ist gut so.

  7. Entfernt am 16.08.2008 um 23:39 Uhr:

    14.08.2008, 18:07 WELTLESER2000
    Weil von Beust die Wahl nicht gewonnen hat, hat er sich mit dem unsäglichen Rechtspopulisten Schill zusammengetan, da hat die CDU nicht von Skandal und Weltuntergang gesprochen, sondern von Notwendiger Maßnahme.

    Weil die CDU in Dresden nicht gewonnen hat, hat sie sich mit der Linken zusammengetan, und die CDU hat nicht von Skandal und Weltuntergang gesprochen, sondern von notwendiger Maßnahme.

    Koch hat in der Spendenaffäre gelogen, schon einige Wahlversprechen gebrochen, und soll weiter regieren?

    Die CDU hat keine Skrupel, wenns um die Macht geht, aber die SPD sich von der Linken toelerien läßt in Hessen geht Deutschland zugrunde?
    Lächerlich.
    Erst mal vor der eigenen Tür kehren.

  8. Entfernt am 16.08.2008 um 23:39 Uhr:

    14.08.2008, 18:15 MAL SCHEIBENWISCHER ANSCHALTEN
    Na "BEN", nervt's Sie wenn ein paar Leute Sie darauf aufmerksam machen, das die Mehrheit eben doch keine Lust auf SED-Leugner hat?
    und @ "weltleser2000"
    ist bei Ihnen ein Gewichtsstück gleich dem anderen, egal wie schwer und groß es ist?
    Wir reden von ein Lüge von Herrn Koch – will ich nicht schönreden! – und dem "normalen" was alle Parteien sich vornehmen aber aus verschieden Gründen nicht halten können oder wollen. Aber hier ist das "Gewichtsstück" SED ZENTNERSCHWER und nicht eine frage von Steuererhöhungen oder auch eben nicht. Das Gespür von Frau Y ausgerechnet gestern zum Tag der Mauerbau Ihren Plan zu verkünden mit der SED-PDS-Die_Linke zusammenzuspielen ist … wer hilft mir bei der Formulierung?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: